Copyright (©) 2019
Markus Beyer GmbH - 12Rounds
unless noted otherwise.
All rights reserved.

Siege beim Deutschlandpokal 2019

» 09.10.2019


Das VTB-Team

1. Platz für Fiona Wohlers, 2. Platz für Tariq Algisch

Der VTB war mit zwei Sportlern beim Deutschlandpokal des Verbandes WAKO in Munster dabei. Nach den German Open und den Deutschen Meisterschaften gilt der Deutschlandpokal mit internationaler Beteiligung als das dritte und letzte hochkarätige Turnier des Jahres. Ein Dutzend Vereine aus Deutschland und weitere Clubs aus Dänemark und den Niederlanden reisten an, um in den Disziplinen Vollkontakt und K1 gegeneinander anzutreten.

Tariq Algisch und Fiona Wohlers haben sich mit ihrer Trainerin Heidi Hartmann auf die Disziplin Vollkontakt spezialisiert. Jakob Algisch, der Dritte im Bunde, konnte aufgrund einer Verletzung leider nicht starten, begleitete aber gemeinsam mit Kampfrichterin Katja Daniel das Team.

Der 18-jährige Tariq Algisch traf im Finale der Junioren – 81 kg auf den starken Schleswig-Holsteiner Bjarne Thoms (Kadgamala e.V.). Dieser wurde erst kürzlich Deutscher Juniorenmeister im Boxen. Tariq ging selbstbewusst in den Ring und startete mit starken Techniken. Er dominierte die erste Runde und führte mit 3:0 Punkten. Nach und nach fand Thoms allerdings in den Kampf und zeigte seine boxerischen Qualitäten. Vor allem mit Treffern zum Körper konnte dieser den Punktestand für sich drehen und so den Kampf gewinnen.

Die 20-jährige Fiona Wohlers musste auf ihren Finalkampf in der Gewichtsklasse – 60 kg etwas länger warten, da sie für die Abendveranstaltung eingeplant wurde. Die Zuschauer waren indes zu Beginn nicht auf Fionas Seite, da sie gegen die Lokalmatadorin Cathrin Müller vom AKT Munster antrat. Fiona konnte in dieses Jahr auch international Erfahrungen sammeln. Sie stand bereits in Italien, Rimini, beim World Cup und in Innsbruck, Österreich, im Ring. Sie wurde aufgrund ihrer überzeugenden Leistungen in den Bundeskader der WAKO berufen. Mit diesem Background startete Fiona gleich dominant und ließ ihrer Kontrahentin kaum eine Möglichkeit zum Kontern. Diese kämpfte jedoch verbissen und gab sich nicht so schnell geschlagen, auch wenn sie in der zweiten Runde aufgrund eines gedrehten Fußtritts bereits angezählt wurde. In der dritten Runde traf Fiona die Munsteranerin mit Boxtechniken so gezielt zum Körper, dass der Kampf abgebrochen wurde. Sieg durch k.o.!

„Unsere Wettkämpfer haben national tolle Erfolge erzielt und international erstmals ihre Erfahrungen sammeln können. Ich freue mich über die vielen vorderen Plätze“, zieht Heidi Hartmann ihr Resümee für das Wettkampfjahr 2019.


«« zurück